Mein „Ich in 10 Jahren”: Ein Interview mit der wichtigsten Person in Ihrem Leben

Finden Sie auch Interviews mit „großen Personen“ aus der Öffentlichkeit so spannend wie ich? Egal, ob abgedruckt in einer großen Tageszeitung oder auf den Ohren als Podcast – wenn interessante Persönlichkeiten aus ihrem Leben erzählen, bin ich inspiriert.

Wussten die Personen vor 10 Jahren schon, was sie heute erreicht haben? Waren sie sich ihrer Sache schon immer so sicher? Gibt es eine Vision für ihr Leben? Vielleicht habe ich das Glück, einmal einen dieser besonderen Menschen zu treffen, um diese Fragen zu stellen.

Um diese Zeit zu überbrücken, lade ich Sie auf ein Gedankenexperiment ein:

Stellen wir uns folgendes Szenario vor: Es ist ein sonniger Tag, wir sitzen in einem netten Café und haben uns gerade einen duftenden Espresso bestellt (Sie mögen keinen Kaffee? Fügen Sie hier das Getränk Ihrer Wahl ein).

Plötzlich kommt eine Person an den Tisch, die Ihnen bekannt vorkommt. Sie sieht aus wie Sie, vielleicht ein bisschen älter? Der Gang ist derselbe und, nun ja, die Schuhe sehen etwas bequemer aus. Die Person fragt, ob sie sich zu Ihnen setzen darf: „Ich bin du in 10 Jahren.“ Und so sitzen Sie einer älteren Version von sich selbst gegenüber.

Nutzen Sie diese einmalige Gelegenheit für ein kleines Interview! Zum Beispiel können Sie Ihrem Zukunfts-Ich folgende Fragen stellen:

  • Wo lebst du?
  • Wie geht es dir? Wie ist deine Gesundheit?
  • Wie lebst du? Hast du ein Haus? Eine Wohnung? Ein Haustier?
  • Wie sieht dein Alltag aus? Was und wo arbeitest du?
  • Welche Menschen umgeben dich?
  • Was magst du gerne? Welche Musik hörst du?

Sie haben einige Antworten gesammelt? Was machen die Antworten mit Ihnen? Welche neuen Ideen ergeben sich für Sie? Welchen Ihrer Lebensbereiche wollen Sie genauer beleuchten? Um noch ein wenig tiefer einzusteigen, können Sie Ihrem „Ich in 10 Jahren“ folgende Fragen stellen:

  • Was würdest du mir in meinem Leben gerade raten?
  • Worauf soll ich achten?
  • Was könnte hilfreich sein?
  • Wo, glaubst du, sind meine großen Stärken und wo meine großen Herausforderungen?

Ein gutes Reflexionstool

Zugegeben, diese Übung bedarf etwas Vorstellungskraft. Aber probieren Sie es gern aus. Es ergeben sich spannende neue Perspektiven.

Es bietet sich an, diese Übung nach einiger Zeit zu wiederholen. Ebenso kann es hilfreich sein, die Antworten schriftlich festzuhalten, um zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückzugreifen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Artikel als PDF Download

Zurück