Businesstrainer Ausbildung 2017

Von Sonja TrieschmannAllgemein, , , Mit 0 Kommentaren

Neu bei Müller + Partner – Ausbildung zum Businesstrainer!

Das Angebot richtet sich an alle, die als interner oder externer Trainer professionell lehren möchten. In unserer modularen Ausbildung lernen die Teilnehmer sowohl methodisches wie auch didaktisches Know-how, um eigenständige Trainings planen, durchführen und evaluieren zu können. Am Ende der Ausbildung steht für die Teilnehmer sowohl eine schriftliche Prüfung in Form einer Trainingskonzeption sowie eine praktische Prüfung, die im Abschlussmodul abgelegt wird. Hier werden die Teilnehmer eine Trainingssequenz mit allen anwesenden Teilnehmern durchführen.

Die Module 1 bis 6 sind verpflichtende Module, um das Zertifikat Businesstrainer nach Müller + Partner zu erhalten. Mit der Teilnahme an den Modulen 1 bis 6 erfüllen Sie auch die Zulassungsvoraussetzung von mindestens 150 Präsenzstunden um sich z.B. über den dvct (Deutschen Verband für Coaching und Training e.V) extern zertifizieren zu lassen. Die kompletten Voraussetzungen für eine Zertifizierung über den Verband finden Sie auf der Seite www.dvct.de.

Das Modul 7 ist ein optionales Modul. Dieses Modul gibt Ihnen weiteres methodisches Handwerkszeug, um Ihre Trainings zu gestalten. Es ist auch möglich, das Modul 7 zu einem späteren Zeitpunkt zu buchen. Beachten Sie unseren Preisvorteil für eine Buchung aller 7 Module.

 

Modul 1 (2.-4. Juni 2017)

Das Trainerselbstverständnis und der Bildungskreislauf

  1. Welche Rolle nehme ich als Trainer ein?
  2. Wie lebe ich meine Rolle vor der Gruppe?
  3. Welche Persönlichkeitspräferenzen habe ich? (DISG- Modell)
  4. Was macht eine Trainingsmaßnahme erfolgreich?
  5. Wie gestalte ich nachhaltige Trainingsmaßnahmen?
  6. Wie binde ich Trainings sinnvoll in PE-Konzepte ein?

 

Modul 2 (25.-27. August 2017)

Auftragsklärung und Trainingsplanung

  1. Wie gestalte ich den Kontakt zum Auftraggeber?
  2. Wie kann ich den Auftrag klären?
  3. Was muss ich beim Trainingsaufbau beachten?
  4. Wie gestalte ich spannende Trainings?
  5. Wie gelingt es mir, meine Teilnehmer mitzunehmen?
  6. Welche psychologischen Aspekte muss ich bei der Trainingsplanung beachten?

 

Modul 3 (15.-17. September 2017)

Moderieren, Präsentieren, Visualisieren

  1. Welche Rollen nehme ich im Training ein (Trainer, Berater, Moderator, …)
  2. Wie visualisiere ich komplexe  theoretische Modelle?
  3. Welche Tools helfen mir, die Gruppe zu moderieren?
  4. Wie leite ich Gruppen- und Einzelarbeiten an?

 

Modul 4 (3.-5. November 2017)

Erlebnisorientierte Lernübungen (EOL) im Training

  1. Welchen Mehrwert haben EOL im Training?
  2. Wie leite ich durch EOL?
  3. Wann und wie sollte ich intervenieren?
  4. Welche EOL eignen sich für welche Ziele?
  5. Wie entwickele ich eigene EOL?

 

Modul 5 (1.-3. Dezember 2017)

Umgang mit schwierigen Situationen im Training

  1. Mit welchen Situationen sollte ich im Training rechnen?
  2. Ab wann ist eine Situation kritisch?
  3. Welche Interventionstechniken helfen mir im Training?
  4. Wie gehe ich mit störenden, nervenden, destruktiven Teilnehmern um?

 

Modul 6 (12.-14. Januar 2018)

Psychologische Ansätze im Training und Curriculum

  1. Welche psychologischen Ansätze und Modelle helfen mir Trainingsprozesse zu verstehen?
  2. Durchführung einer ganzheitlichen Trainingssequenz als Abschlussprüfung

 

Optionales Ergänzungsmodul:

Modul 7 (16.-18. Februar 2018)

Systemisches Coaching im Training

  1. Was ist Coaching?
  2. Wie kann ich den systemischen Ansatz in mein Training integrieren?
  3. Welche Coachingtools eignen sich für Trainings? (Systembrett, Skala, Zirkuläre Fragetechniken, …)
  4. Wo sind die Grenzen von Coachingansätzen im Training?

 

Weitere Details finden Sie hier: Konzeption und Angebot Trainerausbildung

Bei Fragen helfen Ihnen gerne Tibor Kijewski und Sonja Trieschmann weiter Tel.: 0561 93874 0

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.